Der Blog oder das Blog? Teil 2


Als ich mit diesem Blog begann, war einer meiner ersten Artikel „Der Blog oder das Blog“. Damals, vor ziemlich genau zwei Jahren, kam ich zu einem logischen Schluss: es muss „das Blog“ heißen. Das Weblogbuch. Und Google gab mir recht. Ein knappe Mehrheit verwendete ‚das‘ statt ‚der‘.

Auf Grund eines aktuellen Artikels von Anatol Stefanowitsch, „Das Blog ist tot, es lebe der Blog“, habe ich eben die Google-Suche noch einmal durchgeführt, mit einem verblüffenden, überraschenden und für mich schockierend bedauerlichen Ergebnis: Während „das Blog“ rund 3,86 Mio. Ergebnisse lieferte, kam bei „der Blog“ die beeindruckende Zahl von 2,76 Mio. Treffern heraus.

Haha! Angetäuscht und verwandelt! Genau, es ist immer noch so, dass der meiner Ansicht nach korrekte Sprachgebrauch überwiegt: das Blog. Umfragen hin, Umfragen her. Das ist die Realität. Und – herrjeh! – soll doch jeder schreiben wie er mag. Der Duden lässt ja auch sonst reichlich Alternativen zu allem möglichen zu, dann eben auch hier. Wie sagte Helge einst: „Bei mir darf jeder machen, was er will.“ :)

UPDATE: Entsprechend des Kommentars von A.S. habe ich nun auch mal noch die Form „den Blog“ (für ‚der‘) gegoogelt, und das ergab eine Zahl von 1,93 Mio. Treffern. Addiert man diese nun zu der ersten Zahl hinzu, erhalten wir für die maskuline Form am Ende 4,69 Mio. Treffer gegen 3,86 Mio. für die sächliche Version. Gut, ich gebe zu: Verdammt, wir Wissenden sind in der Unterzahl. :(

Doch wird deshalb Falsches richtig? Das will ich einfach nicht glauben. Auch wenn sich jede Sprache im Wandel befindet, so kann doch nicht alles im Chaos, gemeint: einer ungeordneten Sprache, versinken. Bester Beweis hierfür sollte doch die Rechtschreibreform sein; die hat gar ihr eigenes Ding durchgezogen, fernab des praktischen Sprachgebrauchs. (Einzig sinnvolle Änderung – meiner unmaßgeblichen Meinung nach – war hier die klare, eindeutige Trennung von ‚ß‘ und ‚ss‘.)

…ist verheiratet, Vater von zwei Söhnen und lebt seit der Jahrtausendwende im badischen Bühl. Der studierte Informationswissenschaftler und Werbe- und Marketingfachmann tauchte bereits 2005 in die Welt der Sozialen Medien ein, als XING noch openBC hieß und Facebook noch nicht wichtig zu sein schien. Er „lebt und atmet“ Social Media durch XING, Facebook, Twitter & Co. und bloggt selbstverständlich auch. Bis 2014 beriet er zehn Jahre lang Firmen und Menschen im Umgang mit Social Media, gab ihnen Starthilfe, und entwickelte mit seiner Agentur, dem Kreativbüro, Werbe-Ideen und -Konzepte für seine Kunden. Heute leitet er für BELLIN das Marketing in Ettenheim.

Facebook Twitter LinkedIn Google+ Flickr YouTube Vimeo Skype Xing 

, , , , ,

  1. #1 von Mueller am 25. August 2011 - 13:00

    Das gugeln (sic:)) wir jetzt alle Jahre wieder …

  2. #2 von A.S. am 25. August 2011 - 15:21

    Ich muss Sie enttäuschen, Ihnen ist bei der Berechnung ein logischer Fehler unterlaufen: Um festzustellen, wie Häufig „Blog“ im Maskulinum benutzt wird, muss man die Treffer für „der Blog“ (Nominativ) und „den Blog“ (Akkusativ) zusammenzählen, denn „das Blog“ kann ja sowohl Nominativ („Das Blog gefällt mir“) als auch Akkusativ („Ich mag das Blog“) sein. Ich überlasse es Ihnen, nach „den Blog“ zu suchen und kann nur sagen: Sie werden schockiert sein. Egal, wie sehr wir „das“-Sager uns sträuben — wir haben längst verloren…

  3. #3 von Susanne Fischer am 25. August 2011 - 15:38

    Mein erster Gedanke ist auch immer der Blog. Wahrscheinlich, weil es der Block heißt und in Zeiten, in denen die Rechtschreibung sowieso den Bach runter geht… Wenn ich über mein Blog rede, schreibe oder sonstwas, dann lautet es natürlich das Blog, so wie mein Haus- und Hoflektor das auch sagt. Damit stehe ich hier in meinem Umfeld zwar ziemlich alleine da, aber man muss ja schließlich auch nicht alles nachplappern, was die anderen so von sich geben.

  4. #4 von fried am 25. August 2011 - 16:34

    alles auf einmal auszählen bringt aber nichts. man muss es über die jahre betrachten. dann sieht man ob es eine tendenz richtung der oder das gibt.

  5. #5 von Ralf Heinrich am 25. August 2011 - 16:48

    @A.S.: Leider ein guter Einwand… (daher im Artikel ergänzt, danke!)

  6. #6 von Eric Sturm am 25. August 2011 - 17:53

    Tja, traurige Zahlen sind das. Die wachsende Verbreitung der „der Blog“-Fundstellen passt zur Vermehrung des IMHO absurden Begriffes „Webseite“ (für „Website“). Brrr.

  7. #7 von Thomas Preuß am 31. Mai 2012 - 11:09

    Ein Wort welches mich jedes mal Aufregt ist „App“. Für mich heißt es klar „die App“ nach „die Applikation“ oder „die Software“. Wenn ich dann lese „das App“, könnte ich verrückt werden. In meinem Gedankengang bekomme ich dann eine Blockade und mein Gehirn muss sich erst neu sammeln.

    Es gibt sicherlich noch mehr Wörter die diesem Kuriosum verfallen sind.

  8. #8 von Ralf Heinrich am 31. Mai 2012 - 11:57

    Es ist noch viel schlimmer! Der Duden sagt, es geht alles: der, die UND das!
    http://www.duden.de/rechtschreibung/App und
    http://www.duden.de/rechtschreibung/Web_App
    Für mich ist es auch klar „die App“, eben von „die Applikation“.

Bitte hier Feedback geben! Sollte der Kommentar nach dem Abschicken nicht gleich erscheinen, so wurde dieser als vermeintlicher Spam erkannt. Aber keine Sorge: Ich überprüfe regelmäßig und schalte dann ggf. selbst von Hand frei. Neben der E-Mail-Benachrichtigung kann man natürlich noch den Hauptfeed abonnieren. Und wer sein Bild in den Kommentaren sehen will, der sollte sich bei Gravatar registrieren.

(wird nicht veröffentlicht)
Twittername (keine Links und ohne @-Zeichen)